Bibel Elberfelder

Sacharja 7

1 Und es geschah im vierten Jahr des Königs Darius: [Da] geschah das Wort des HERRN zu Sacharja am vierten [Tag] des neunten Monats, im [Monat] Kislew,

2 als [nämlich] Bethel [den] Sarezer und Regem-Melech und seine Männer sandte, um den HERRN anzuflehen

3 und um die Priester, die zum Hause des HERRN der Heerscharen [gehörten], und die Propheten zu fragen: Soll ich weinen im fünften Monat beim Fasten, wie ich es schon so viele Jahre getan habe?

4 Und das Wort des HERRN der Heerscharen geschah zu mir:

5 Sprich zum ganzen Volk des Landes und zu den Priestern: Wenn ihr im fünften und im siebten [Monat] beim Wehklagen gefastet habt, und dies siebzig Jahre, habt ihr etwa mir gefastet?

6 Und wenn ihr eßt und wenn ihr trinkt, seid ihr es nicht, die da essen, [nicht] ihr, die da trinken?

7 Sind es nicht die Worte, die der HERR durch die früheren Propheten [in den Tagen] ausrief, als Jerusalem bewohnt und ruhig war und seine Städte rings um es her und der Süden und die Niederung bewohnt waren?

8 Und das Wort des HERRN geschah zu Sacharja:

9 So spricht der HERR der Heerscharen: Fällt zuverlässigen Rechtsspruch und erweist Güte und Barmherzigkeit einer dem anderen!

10 Und bedrückt nicht die Witwe und die Waise, den Fremden und den Elenden! Und ersinnt nicht gegeneinander Unglück in euren Herzen!

11 Aber sie weigerten sich aufzumerken und zuckten widerspenstig die Schulter und machten ihre Ohren schwerhörig, um nicht zu hören.

12 Und sie machten ihr Herz zu Diamant, um die Weisung nicht zu hören, noch die Worte, die der HERR der Heerscharen durch seinen Geist sandte durch die früheren Propheten; so kam ein großer Zorn auf beim HERRN der Heerscharen.

13 Und es geschah: Wie er gerufen und sie nicht gehört hatten, so werden sie rufen, und ich werde nicht hören, spricht der HERR der Heerscharen.

14 Und ich verwehte sie über all die Nationen hin, die sie nicht kannten, und das Land wurde hinter ihnen verödet, so daß niemand hindurchzieht und zurückkommt. Und sie machten ein kostbares Land zur schaurigen Öde.


Schreibe einen Kommentar




Kommentare