Bibel Elberfelder

1 Koenige 4

1 So war der König Salomo König über ganz Israel.

2 Und das sind die obersten [Beamten], die er hatte: Asarja, der Sohn des Zadok, war der Priester;

3 Elihoref und Ahia, die Söhne des Schischa, waren [Staats-]schreiber; Joschafat, der Sohn des Ahilud, war Berater;

4 Benaja, der Sohn des Jojada, war über das Heer [gesetzt]; und Zadok und Abjatar waren Priester;

5 Asarja, der Sohn des Nathan, war über die Vögte [gesetzt]; und Sabud, der Sohn Nathans, war Priester, Freund des Königs;

6 Ahischar war über das Haus [gesetzt], und Hadoniram, der Sohn des Abda, [war Aufseher] über die Zwangsarbeit.

7 Und Salomo hatte zwölf Vögte über ganz Israel, die versorgten den König und sein Haus. Einen Monat im Jahr oblag einem [von ihnen] die Versorgung.

8 Und das sind ihre Namen: Der Sohn des Hur im Gebirge Ephraim;

9 der Sohn des Deker in Makaz und in Schaalbim und Bet-Schemesch und Elon [und] Bet-Hanan;

10 der Sohn des Hesed in Arubbot: er hatte [dazu] Socho und das ganze Land Hefer.

11 Der Sohn des Abinadab hatte das ganze Hügelland von Dor; Tafat, die Tochter Salomos, war seine Frau.

12 Baana, der Sohn des Ahilud, [hatte] Taanach und Megiddo und ganz Bet-Schean, das neben Zaretan [liegt], unterhalb von Jesreel, von Bet-Schean bis Abel-Mehola, bis jenseits von Jokneam.

13 Der Sohn des Geber war in Ramot-Gilead: er hatte die Zeltdörfer Jairs, des Sohnes Manasses, die in Gilead sind, [und] er hatte den Landstrich Argob, der in Basan ist, sechzig große Städte mit Mauern und bronzenen Riegeln.

14 Ahinadab, der Sohn des Iddo, war in Mahanajim;

15 Ahimaaz in Naftali: auch er hatte eine Tochter Salomos, die Basemat, zur Frau genommen;

16 Baana, der Sohn des Huschai, war in Asser und Bealot;

17 Joschafat, der Sohn des Paruach, in Issaschar;

18 Schimi, der Sohn des Ela, in Benjamin;

19 Geber, der Sohn des Uri, im Land Gilead, dem Land Sihons, des Königs der Amoriter, und Ogs, des Königs von Basan; und [nur] einen Vogt gab es, der im Land Juda war.

20 Juda und Israel waren an Menge so zahlreich wie der Sand am Meer. Sie aßen und tranken und waren fröhlich.


Schreibe einen Kommentar




Kommentare